10 verrückte Minuten oder was Mama alles falsch macht - MamaWahnsinnHochDrei
10558
post-template-default,single,single-post,postid-10558,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.2,vc_responsive
mamawahnsinnhochdrei

10 verrückte Minuten oder was Mama alles falsch macht

OM! OM! OM! OM und nochmals OM! Irgendwie muss ich mich beruhigen, herunterkommen, denn es ist sagenhaft, was ein Mensch – oder besser eine Mama – alles so falsch machen kann. Und jetzt sprechen wir nicht von Tagen, Wochen, Monaten oder gar Jahren. Nein, es geht lediglich um den Weg von A nach B. Und das sind drei, vielleicht vier Kilometer – allerdings ist die Hälfte auf der Autobahn. Nicht mehr, Tatsache! Der Weg vom Kindergarten bis zum Hort, mit meiner Midi-Maus, ihrer Freundin und dem immer größer werdenden Baby-Mädi im Auto. Im Anschluss wollen wir gemeinsam zum Ballett. Und ich strotze dazwischen nur so vor Fehlern.

Seht selbst und muntert mich ein bisschen auf, sagt mir, dass es euch bekannt vorkommt. Vielleicht könnt ihr meine Liste auch noch ergänzen, ich würde mich sehr freuen.

Was Mama alles falsch macht.

Falsche Zeit: Das ist ein unerklärliches Phänomen und insgeheim hoffe ich sogar, dass es nicht nur mir so geht. Egal, zu welchem (natürlich vereinbarten) Zeitpunkt ich in den Kindergarten oder in den Hort komme, es passt nur selten. Entweder bin ich zu früh oder zu spät, mein Timing scheint verbesserungswürdig zu sein. “Wir essen noch!”, “Wir zeichnen noch!”, “Wir basteln noch!”, “Ich habe nach dem Mittagessen auf dich gewartet!”, “Ich dachte, du kommst früher!” – spätestens beim Auto höre ich diese Worte, meistens schon früher…. Tja, so fängt auch dieser besagte Tag an, hach, manchmal würde ich schon gerne Gedanken lesen können…

Falsche Maske: Damit ist es leider nicht getan – meine Fehleranfälligkeit oder Fettnäpfchen-Tapperei geht weiter. Die Mäuse haben im Kindergarten entzückende Augen-Masken gebastelt. Wunderschön mit blau und weiß und mit einem Stab zum Halten. Mein Problem: Obwohl manche weiße Striche, andere wiederum Schnecken oder Punkte haben, sehen für mich auf den ersten Blick alle gleich aus. Zu meiner Verteidigung: Während mir die Mädis die Masken vor die Nasen halten, bin ich mit der Hauben- und Jacken-Sucherei beschäftigt. Und natürlich bewundere ich,  als ich fast alles zusammen habe, zwei falsche Masken. “Mama, wie kannst du nur? Das sind nicht unsere! Siehst du das nicht????”, erklären mir meine Prinzessin und ihre Freundin unisono. ÄHHHHHHH!!!! Mehr Achtsamkeit wäre hier schön gewesen!!!

Das malende Kind: Dieser Fehler ist leider ein Dauerbrenner und wiederholt sich ständig. Wann merke ich es mir endlich??? Immer, wenn ich meine kleinste Maus kurz aus den Augen lasse, schnappt sie sich einen Stift und malt. Dieses Mal verewigt sie sich im Informationsheft. “Mama, schau – was sie tut. Siehst du das nicht?” ÄHHHMMM – nein… Währenddessen bin ich nun auf der Suche nach dem zweiten Schuh.

Hunger, the first: Es ist ja nicht so, dass ich mich nicht schon bessere. Ich weiß, dass die Mädis nach dem Kindergarten und vor dem Ballett hungrig sind. Tja, ich weiß auch, dass sie zehn Minuten davor eine wirklich leckere und gesunde Jause hatten, es ist mehr so ein Prinzip – lustigerweise immer vorm Tanzen. “Mama, wir sind sooooo hungrig!”, erklären mir die Mäuse. Mhm, wohlweislich hab ich ein paar Laugenstangerln eingepackt.
Damit haben die Prinzessinnen jetzt nicht gerechnet – dennoch finden sie einen Fehler. “Mama, wie kannst du nur? Wir mögen kein Laugenstangerl”, bekomme ich als Antwort. Ach, das hab ich noch nicht gewusst. Das ist mir wirklich neu und hat jetzt allerdings mit Achtsamkeit nichts zu tun… Eher mit einer kompletten Meinungsänderung, die ich mir selbstverständlich merken werde…

Hunger, the second: Zwei Prinzessinnen nehmen das Laugenstangerl trotzdem, knabbern herum und essen es. Der dritte Goldschatz ist noch zaghaft, spätestens nach zwei Minuten sagt er: “Na dann esse ich es halt auch” und beißt zu. So zirka beim dritten Bissen heißt es schon: “Mama, wie konntest du, da sind Körner oben und hart ist es auch.” Ahso….

Minimundus und Eislaufen: Nun endlich weg vom Essen, das Stangerl ist nicht mehr das Hauptthema. Ihr müsst wissen, unser kurzer Weg führt uns nämlich auch an der kleinen Welt am Wörthersee, den Minimundus, vorbei. Und wieder ein Fehler, der für Aufruhr sorgt: “Mama, schau’! Ich sag dir schon die längste Zeit, dass ich ins Minimundus Eislaufen gehen will. Ich möchte jetzt sofort gehen.” Mhhhh… Wir haben März und es gibt weit und breit kein Eis mehr – auch das Kunsteis ist schon weg…
WUHHHHUUUUU! Einmal kann ich nichts dafür!!!

Wasser: Nach der kurzen Aufregung über das nicht vorhandene Eis, geht es weiter. Denn das zugegebenermaßen vielleicht doch etwas trockene Laugenstangerl macht die Mädis durstig. “Mama, wir hätten gerne einen Saft”, heißt es. Tja, Saft im Auto ist nicht so das meine – es reichen die Brösel, die pickigen Saftflecken würde ich gerne auslassen. “Nein, ich hab nur eine Flasche Wasser”, antworte ich. “WAAAASSS? Nur EINE Flasche – das kann jetzt aber nicht sein. Wir sind später zu fünft”, bekomme ich als Antwort. Immerhin: die Menge und nicht der Inhalt wird bemängelt. Recht hat sie trotzdem.

Die fehlende Ballettasche: Beim Hort angekommen, wo die große Prinzessin und ihre Freundin (übrigens die Schwester der kleinen Kindergarten-Freundin) schon warten, suche ich nach der Balletttasche der Best Friends. Doch sie ist nicht da und taucht im Hort auch nicht auf. Der Clou: Sie hängt noch im Kindergarten.  “Hast du sie nicht gesehen?” Mhm… Nein…

In diesem Sinne heißt es: Zurück zum Anfang. Vier weitere Kilometer – mit weiteren Fehlern…
Kennt ihr das? Geht es euch auch manchmal so?

was_mama_alles_falsch_macht_mamawahnsinnhochdrei_1

 

PS: Details über mich, das Alter meiner Mädis, meinen Mama Blog etc. findet ihr hier.

 

7 Comments
  • Isabell Espig
    Posted at 09:30h, 09 March Reply

    Oh Mama Oh Mama! Das klingt nach Multitasking auf höchstem Niveau! Ich habe schon mit einem 7 Monate alten Baby das Gefühl mehrere Bälle gleichzeitig in der Luft zu jonglieren. Und das ist nur 1 kleiner Kerl. Und ich bin noch nicht mal zurück im Job!
    Also kann ich an dieser Stelle nur sagen: Hut ab, du Prinzessin-Bändigerin! Dir gebührt mein ganzer Respekt, trotz falschem Gebäck und fehlendem Gepäck. 😉

  • Antonia
    Posted at 09:39h, 09 March Reply

    Ojemine da hast du dir aber auch viel vorgenommen, ich glaube einfach, dass du das brauchst 😄💞 immer an der Grenze zum gehtnichtmehr und trotzdem noch herzlich sein und liebenswert… das schaffen nicht viele! Und all deine “Fehler” sind schlichtwegs menschlich bzw mamatypisch! Also einmal tief einatmen und alle Last wieder ausatmen🌸💕💜 drück dich lieb! Antonia

  • Lia
    Posted at 10:07h, 09 March Reply

    Ich kenne das nur zu gut. Im Kindergarten war ich für den Geschmack meines Sohnes zu 99% zu früh da. Mittlerweile geht er in die Schule und da ist es tatsächlich besser geworden. Aber er “verhungert” häufig wenn er abgeholt wird. Als ob es kein Mittagessen in der Schule geben würde. Aber das kenne ich schon aus der Kita. Wenn er noch Fussballtraining hat nehme ich auch Laugenstangen oder ähnliches mit. 🙂

  • Patricia faulhaber
    Posted at 11:12h, 09 March Reply

    Herrichlich!!! Dankeschön. Es geht mir jetzt besser, wo ich weiss ich bin nicht allein mit diesem Wahnsinn!!!! Schönen sonnigen Tag.

  • Milka
    Posted at 15:02h, 09 March Reply

    Ach wie gut ich das auch kenne 😀
    Am “aller besten” finde ich immer noch: “MAAAAAMMMAA ICH HAB HUNGER!!!!!” – Mama rennt macht Stulle, Toast etc., bringt es dem lieben Söhnchen und der meckert nur: “ich möchte was anderes drauf haben” , “dass mag ich doch gar nicht” oder “ich habe KEINE HUNGER mehr, ich will was trinken” :-/ *schnauf*

  • Ulrike Innthaler
    Posted at 22:42h, 09 March Reply

    haha genau ‘Mama morgen möchte ich früher abgeholt werden, gleich nach dem Mittagsschlaf’ ‘Mama, der Papa soll morgen nicht so früh abholen kommen ich will noch in den Garten’ ‘Mama wo warst du so lang?’ usw… hunger immer, ich versage oft kläglich… Wasserflaschen hab ich gsd fast immer mit… also du bist mit Sicherheit nicht allein. Das ‘Mama haben wir das sowieso mit?’ von der Rückbank hat mich auch schon in Bedrängnis gebracht….

  • Claudia
    Posted at 07:55h, 21 June Reply

    Du sprichst mir von der Seele! Habe eine Sechsjährige und eine Siebenwöchige, alle 14 Tage noch den siebenjährigen Stiefsohn. Tagesablauf gleicht deinem. Kiga bringen, heim Baby stillen, Kiga abholen. Hunger!!!! Nicht das! Was anderes! Wasser! Ich mag nimmer!… Warum jetzt schon? Mag fertig malen! Warum so spät? Zum Ballett oder Reiten. Hast du das mit? Und das andere? Baby hat Hunger. Stillen. Ballett/Reiten abholen……Never Ending Story. Aber: sie sind entzückend! Und alles richtig kann eh keine Mama machen 😉

Post A Comment

%d bloggers like this: