Peinliche Mama-Momente, wer kennt das nicht? Mit Kindern ist man vor unvorhersehbaren Überraschungen nicht gefeit. Nicht nur einmal hätte ich mir am liebsten ein tiefes, tiefes Loch gegraben, wäre mitsamt meinen sieben Zwetschgen hineingekrochen, hätte es wieder zugemacht und einen riesengroßen Baum oben drauf wachsen lassen. Vom „Großen“, der offenen Klotüre, dem nackten Busen – auch anderer Bloggerinnen haben mir einige brisante Details verraten. Heute hab ich eine Highlight-Liste für euch. 

Im Boden versinken oder peinliche Mama-Momente

Doch bevor es zu den anderen Geschichten geht, gibt es noch drei Stories von uns oder mir. Tja, quasi zur Eingewöhnung… Und wie ihr seht, ich hab im Gegensatz zu den anderen nochmals Glück gehabt!!!

Ist es hier sauber?
Back to the roots: Eine Anekdote von mir, die mir meine Mama immer und immer wieder erzählt. Ich war damals zirka fünf Jahre alt, wir waren bei lieben Bekannten eingeladen und ich musste auf die Toilette. Ich ging hinein, ließ die Türe offen und schrie raus: „Mama, bitte komm‘ schauen! Ist es wohl sauber hier? Darf ich mich hinaufsetzen?“ Tja…

Probleme bei der Namensauswahl 
Doch alles kommt zurück, gerade letztens wollte ich am liebsten im Erdboden versinken. Es ging um die Namensauswahl unseres Bauchzwergis, dessen Geschlecht ja noch immer unbekannt ist. „Mein Papa sagt, XXXX heißt ein Hund. So wollen wir kein Kind taufen“, erklärte eine meiner Prinzessinnen einer lieben Freundin. Das Problem: XXXX heißt ihr Sohn.

Sprechen neben den Kindern 
Umso größer die Lieblinge werden, umso heikler wird es mit den Gesprächen und Wortmeldungen neben den Schätzen. Ich möchte gar nicht wissen, was die Kindergärtnerinnen alles so mitbekommen haben… Unlängst sagte eines meiner Mädchen zu einer Freundin, bei der wir eingeladen waren. „Meine Mama hat extra vorher schon etwas gegessen. Bei dir gibt es nämlich immer nur so wenig“, so der Goldschatz. Mhhhhhh….

 

Möchtest du gerne regelmäßig Impulse bekommen, um deine Work-Life-Balance zu optimieren? Dann melde dich jetzt beim kostenlosen E-Mail-Club an und erhalte jeden Freitag den Newsletter mit allen Tipps und Tricks rund um die Vereinbarkeit von Beruf, Familie, Selbstfürsorge, Haushalt und Co. Denn der Mama-Alltag darf leich sein!

Nicht unwesentlich: Spam mag ich nicht! Und du kannst dich natürlich jederzeit abmelden. 

 

Stories von anderen Bloggern

FINALLY: Wie schon gesagt, ich habe mich auch bei meinen Bloggerkolleginnen umgehört – tja, lest selbst… LACHFAKTOR INKLUDIERT….

Peinliche Mama-Momente MamaWahnsinnHochDrei

Mutti’s Nähkästchen – Birgit erzählt:

„Papa war mit Freunden sporteln, sie trinken anschließend noch ein Bier bei uns. Einer bittet darum, sich bei uns schnell unter die Dusche stellen zu dürfen. Sohnemann hat das nicht mitbekommen, kracht unvermittelt ins Bad und verkündet beim Anblick des nackten Gastes prompt und sehr laut: „Papa hat einen Größeren!“
Birgit’s Blog Mutti’s Nähkästchen findet ihr hier.

6INAVAN – Franziska erzählt:

„Ahhh, gelandet, der Rückflug von Bukarest war kurz, aber intensiv. Keiner der Zwerge hat wie erwartet geschlafen. Also war fröhliches Dauer-Bespielen angesagt. Keine Zeit für die eigenen Bedürfnisse. Aber jetzt, endlich am Flughafen Wien, das ersehnte Klo. Damentoilette mal wieder hoffnungslos überfüllt – Classic! Nachdem ohnehin die zwei Kleinen an meinem Rockzipfel hingen, auf ins Behinderten-/Familien-WC.

Das Problem: Die Tür hat außen aber eben auch innen einen für lustige Drei- und Einjährige hochattraktiven Knopf, nein, eigentlich ist es ein großer Schalter genau auf Xavers Gesichtshöhe, um die Tür automatisch zu schließen – aber eben auch zu öffnen. Trotz meines gesamten Portfolios an Bitten, Flehen, Lockvogelangeboten und Drohungen kam es wie es kommen musste: gerade als ich fertig – wohl aber noch nicht angezogen – war, ging die Tür wie von Zauberhand auf. Hokuspokus!“
Mehr Stories von dieser coolen Family findet ihr übrigens hier.

MAMABIRDIE – Anna erzählt:

„Im Hallenbad neben uns ein Herr mit Glatze. Mein Großer: Mama Mama schau der Mann hat keine Haare. Ich beschwichtigend und peinlich berührt. Ja das stimmt, nicht jeder hat Haare. Der Große: aber Mama Haare braucht man doch. Ich bin dann mal unauffällig davongeschwommen…“
Anna schreibt auf MAMABIRDIE, außerdem gibt es sie auf YOUTUBE.

DIE KLEINE BOTIN – Daniela erzählt:

„Wir wurden am Abend von der Polizei aufgehalten. Unterwegs waren wir mit Kinderrad (Frl. Tochter) und ich mit Fahrradanhänger. Alles war beleuchtet, nur der Anhänger nicht. Ich habe mich belehren lassen, und es demütig hingenommen, hoffend, ohne Strafe davon zu kommen. Frl. Tochter (damals 5): „Du, Polizei?!?“ Polizist: „Ja?“ Sie: „Meine Mama ist gegen die Einbahn gefahren. Heute. Mit dem Auto!“ Polizist schaut mich an, ich wollte versinken…. Gottseidank war die Situation so lustig, dass ich am Ende für keines meiner Vergehen bestraft wurde…“
Dani’s Geschichte gibt es auf DIE KLEINE BOTIN.

MINI.MIDI.MAMA – Tanja erzählt:

„Ich stand mit unserem Großen – damals (so zirka drei Jahre alt) an der Supermarktkasse. Ein großes Thema waren Mama-Bücher, da ich zu dieser Zeit mit unserem zweiten Kind schwanger war.
Midi sagt also so – ziemlich laut – zu mir: „Mama, schau, der Mann da hinter uns, bekommt auch ein Baby.“
Ich wurde hochrot und habe einfach gelächelt – der Mann nahms zum Glück auch mit Humor!“
Mehr von Tanja und ihren Kids gibt es hier.

Mami und ich – Steffi erzählt:

„Wir drei waren zum Raclette essen bei Freunden eingeladen. Wir haben gut gegessen, viel gelacht, die Kinder sind danach wie wild durch die Zimmer geflitzt. Irgendwann stand der Papa vom Tisch auf. Der dreijährige Bub der Freunde fragte ihn: „Wo gehst du hin?“ Und noch bevor er antworten konnte, tat es unsere zu dem Zeitpunkt fast dreijährige Tochter: „Der Papa muss sicher gacken!“ Bis heute ist das noch der Running Gag, wenn der Papa nach dem Essen aufsteht…“
Hier findet ihr mehr Geschichte von Steffi.

SHRIMPSKRAMS – Ines erzählt:

„Hmmm…da gibt’s einige. Definitives Highlight: Shrimpi hat unlängst heimlich, still und leise im Restaurant, während sie brav auf meinem Schoß saß und ich mich unterhalten hab, meine Bluse aufgeknöpft. Ich hab’s nicht bemerkt und bin aufgestanden. Da hat der Kellner Augen gemacht.“
Ines Blog SHRIMPSKRAMS findet ihr hier.

MONSTAMOONS – Lily erzählt:

„Meine Tochter ist letzte Woche zu einer alten Dame hingegangen und hat gemeint: „Hallo, stirbst du schon? …ich dachte ich versinke im Boden… Sie nahm es zum Glück sehr gelassen.“
Hier geht es zu Lily’s Blog.

 

WEITERE LUSTIGE STORIES – peinliche Mama-Momente

Weitere lustige Geschichte findet ihr bei Anneliese von einerschreitimmer – bei ihr gab es eine Blogparade zu diesem Thema. Wie schon gesagt: Lachfaktor inklusive. Mitgemacht hat damals unter anderem auch Steffi von WHATALOVELIEDAY, die auch mehr über das Rülpsen und Pupsen verrät. ;-)

Sabine von Mami mag’s erzählt uns noch, wie ihr Großer plötzlich am Fußballplatz den Hintern blankzieht und Richtung Tribüne schwenkt. Diese Anekdote inklusive aller Details findet ihr hier.

 

In diesem Sinne ihr Lieben: Tja, da bin ich nochmals gut davongekommen.
Kennt ihr diese Momente ebenso? Kommentiert, kommentiert, kommentiert. Ich will was zum Lachen haben!!!

 

PS: Details über mich, das Alter meiner Mädis, den Mama Blog MamaWahnsinnHochDrei etc. findet ihr hier.

Fotos: pixabay.com